Kann Kaffee Durchfall verursachen? Poop-Probleme!

Kann Kaffee Durchfall verursachen? Poop-Probleme!

Kann Kaffee Durchfall verursachen?

Ja, Kaffee führt dazu, dass etwa 30 – 40 % der Bevölkerung kurz nach dem Konsum kacken. Es scheint allgemein bekannt zu sein, dass Kaffee Ihr Verdauungssystem anregen kann, aber niemand spricht wirklich darüber.



Forscher sind sich nicht sicher, ob das Koffein oder die Säure des Kaffees macht Probleme. Vielleicht ist es beides, oder vielleicht gibt es einen anderen Aspekt des Kaffees, der dazu neigt, Reizungen und/oder Stimulation des Magen-Darm-Trakts zu verursachen.

Inhalt zeigen
Warum schmerzt Kaffee meinen Magen?
Ist Kaffee ein Abführmittel? Koffein und Durchfall
Negative Auswirkungen von Koffein
Macht koffeinfreier Kaffee Sie kacken?
Was können Sie tun, um die Wirkung von Kaffee und Durchfall zu begrenzen?
Was ist, wenn Sie Ihr Problem nicht lösen können?

Warum schmerzt Kaffee meinen Magen?

Die Säure des Kaffees regt Ihren Magen an, größere Mengen an Galle zu produzieren.

Warum tut mir Kaffee im Magen weh?

Das ist ein alkalische Substanz . Wenn es in übermäßigen Mengen produziert wird, kann es zu Magenverstimmung, einem bitteren Geschmack im Rachen und sogar zu Durchfall führen.

Obwohl es keine klinischen Beweise dafür gibt, deuten anekdotische Beweise stark darauf hin, dass die Säure im Kaffee schmerzhafte vorübergehende Probleme verursachen kann, wie z saurer Reflux , saurer Verdauung und Sodbrennen.

Der Säuregehalt im Kaffee kann im Laufe der Zeit auch ernsthafte Probleme verursachen. Wenn Sie regelmäßig viel Kaffee trinken, kann die Säure Ihre Magenschleimhaut und das Innere Ihres Darms belasten. Dies kann Erkrankungen wie Geschwüre und Gastritis verursachen oder verschlimmern.

Ist Kaffee ein Abführmittel? Koffein und Durchfall

Es ist allgemein bekannt, dass das Trinken einer Tasse Kaffee eine abführende Wirkung haben kann. Dies liegt daran, dass das im Kaffee enthaltene Koffein als Motilitätsförderer oder Katalysator wirkt. Es löst eine natürliche Reaktion im Körper aus, die als gastrokolische Reaktion bekannt ist.



Der Magenreflex tritt auf, weil in Ihrem Magen-Darm-System nur so viel Platz ist. Wenn der Magen durch die Einführung neuer Substanzen gedehnt wird, müssen Abfallstoffe geräumt werden.

Dies geschieht immer dann, wenn Sie etwas zu sich nehmen; die Reaktion scheint jedoch stärker zu sein, wenn koffeinhaltige Substanzen aufgenommen werden.

Koffein wirkt als besonders starker Auslöser dieser Reaktion.

Negative Auswirkungen von Koffein

Neben seiner Wirkung als stimulierendes Abführmittel gibt es auch Hinweise darauf, dass das Koffein im Kaffee eine gute Verdauung behindert, indem es Essen zu schnell bewegen durch den Verdauungsprozess.

Dies ist unerwünscht, da es sehr schmerzhaft sein kann, wenn nicht vollständig verdautes Essen vom Magen in den Dünndarm gelangt.

Darüber hinaus begrenzt die Beschleunigung des Verdauungsprozesses die Menge an Nährstoffen, die Sie aus den Lebensmitteln aufnehmen, die Sie essen.



Als Stimulans kann Koffein Angstzustände auslösen und zu Schlaflosigkeit führen.

Zu viel Koffein kann auch einen starken, gleichmäßigen Herzschlag stören. Angst erhöht das Cortisol (das Stresshormon) in Ihrem System und kann Probleme wie Schwierigkeiten, ein gesundes Gewicht zu halten, und Magenbeschwerden wie Schmerzen, Krämpfe und Durchfall verursachen.

Macht koffeinfreier Kaffee Sie kacken?

Sie denken vielleicht, dass der Wechsel zu entkoffeinierter Kaffee oder auf Erfrischungsgetränke, die als koffeinfrei beworben werden, würde das Problem lösen, aber das ist nicht unbedingt der Fall.

Denken Sie daran, dass die Forscher nicht genau wissen, welche Kaffeequalität Probleme verursacht. Daher kann der Säuregehalt oder ein anderer Aspekt des Getränks auch ohne Koffein Magenbeschwerden verursachen.

Entkoffeinierte Erfrischungsgetränke enthalten künstliche Farbstoffe, Aromen und Chemikalien, die Ihrem Körper nichts anhaben können. Es liegt nur auf der Hand, dass Ihr Körper versuchen würde, sich so schnell wie möglich von ihnen zu befreien.



Sowohl koffeinhaltiger Kaffee als auch entkoffeinierter Kaffee können Reizungen der Blase und/oder der Prostata verursachen. Menschen mit Prostata- oder Blasenproblemen wird dringend empfohlen, Kaffee ganz zu vermeiden.

Dies sind einige der Gründe, warum viele Ärzte ihre Patienten vor dem Trinken von Kaffee warnen, aber nicht nur Kaffee kann Probleme verursachen.

Jedes koffeinhaltige Getränk kann den Magen-Darm-Trakt überstimulieren und Probleme verursachen.

Was können Sie tun, um die Wirkung von Kaffee und Durchfall zu begrenzen?

Wenn Sie immer noch sagen „Kaffee verursacht Durchfall“, müssen Sie möglicherweise nicht ganz darauf verzichten. Versuchen Sie, zurückzuschneiden. Wenn Sie derzeit zwei Tassen pro Tag trinken, versuchen Sie, es auf eine zu reduzieren oder eine kleinere Tasse zu verwenden.

Kaffee verursacht Durchfall

Sie können auch versuchen, auf entkoffeiniert zu wechseln. Obwohl es für manche Menschen Probleme bereiten kann, ist dies keineswegs universell. Es kann die richtige Lösung für Sie sein.

Sie werden vielleicht auch überrascht sein zu erfahren, dass französische Röstung, Espresso und andere reichhaltige Kaffees tatsächlich weniger Koffein enthalten als gewöhnliche Röstungen. In der Tat sollten Sie besonders auf den billigen Kaffee achten, den Sie in Restaurants und von Straßenverkäufern finden können.

Eine Tasse billigen Kaffees von geringer Qualität enthält im Allgemeinen mehr als doppelt so viel Koffein wie ein Schuss richtig guter Espresso .

Sie sollten auch bedenken, dass es möglicherweise nicht der Kaffee ist, der Sie stört. Wenn Sie Zucker, Sahne oder künstliche Süßstoffe verwenden, kann dies das Problem sein. Laktose, künstliche Farbstoffe, Aromen und Chemikalien sowie Zucker können eine abführende Wirkung haben.

Darüber hinaus können diese Produkte Blähungen und Blähungen verursachen.

Es ist leicht zu erkennen, dass es keine allgemeingültige Antwort gibt, wenn Sie sich fragen, warum oder ob Kaffeetrinken zu Durchfall und / oder anderen Magen-Darm-Problemen führt. Achte genau darauf, wie Kaffee deinen Körper beeinflusst und sei realistisch.

Wenn Sie wissen, dass Sie an einer Krankheit wie z Reizdarmsyndrom (IBS), Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn, versuchen Sie nicht, Kaffee die Schuld zu geben. Auf Kaffee sollten Sie ganz verzichten!

Was ist, wenn Sie Ihr Problem nicht lösen können?

Wenn Sie den Kaffeekonsum reduziert, die Zusatzstoffe weggelassen und entkoffeiniert haben, alles ohne Erfolg, müssen Sie möglicherweise einfach auf Kaffee verzichten und sehen, ob dies Ihre Probleme löst.

Wenn nicht, sollten Sie unbedingt einen Termin mit Ihrem Arzt vereinbaren, um herauszufinden, was das Problem sein könnte. Er oder sie kann Sie zu einer spezialisierten Untersuchung und Abklärung zu einem Gastroenterologen schicken.

Wenn Sie mit dem Arzt sprechen, achten Sie auf Ihre Ess- und Trinkgewohnheiten. Überprüfen Sie Ihre Krankengeschichte gründlich und schließen Sie alle Operationen, die Sie möglicherweise hatten, und Medikamente ein, die Sie möglicherweise eingenommen haben.

Denken Sie daran, den Arzt über alle Reisen zu informieren, die Sie möglicherweise unternommen haben. Es kann sich herausstellen, dass Sie einen Virus oder Parasiten aufgenommen haben, der Ihre Probleme verursacht.