Wird Zucker schlecht und wie lange hält er?

Wird Zucker schlecht und wie lange hält er?

So sehr Zucker in den letzten Jahren dämonisiert wurde, ist er immer noch ein wichtiger Bestandteil unserer Ernährung. Tatsächlich hat uns unser Verlangen nach Zucker aus evolutionärer Sicht geholfen, uns am Leben zu erhalten, und Naschkatzen sind eine natürliche menschliche Eigenschaft.

Die gute Nachricht ist, dass Zucker eines der wenigen Lebensmittel ist, das nie schlecht wird. Obwohl Zucker ein Verfallsdatum von etwa zwei Jahren nach der Verpackung hat, kreuzen nur Lebensmittelunternehmen an – laut Gesetz müssen sie Verfallsdatum auf ihren Produkten angeben.



In Wirklichkeit sind alle Arten von verpacktem Zucker unbegrenzt haltbar. Während Zucker unter kosmetischen und strukturellen Veränderungen leiden kann – je nach Lagermethode – ist es sicher, ihn so lange zu verwenden, wie Sie ihn benötigen.

Obwohl der durchschnittliche Bäcker schnell Zucker verbraucht, kann es vorkommen, dass Sie eine Packung aus dem Schrank ziehen und sich fragen, ob Zucker schlecht wird und wie kann ich das erkennen?

Inhalt zeigen
Haltbarkeit & Verfallsdatum
So erkennen Sie, ob Zucker schlecht ist
Kann Zucker schlecht werden und krank machen?
Beste Tipps, um zu verhindern, dass Zucker schlecht wird

Haltbarkeit & Verfallsdatum

Zucker reicht von feinem Puderzucker bis hin zu Würfeln und ist eine großartige Ergänzung zu vielen unserer Lieblingsspeisen. Einfache Lagertechniken können diese Heftklammer bis zu zwei Jahre in makellosem Zustand halten.

  • Roher Rohrzucker – Auf unbestimmte Zeit. Kann bei Feuchtigkeitseinwirkung verhärten und versteinern, ist aber noch essbar.
  • Kristallzucker/Weißzucker – Auf unbestimmte Zeit. Kann bei Feuchtigkeit aushärten. Einfach aufbrechen und wie gewohnt verwenden.
  • Zuckerwürfel – Auf unbestimmte Zeit.
  • Puderzucker/Puderzucker – Auf unbestimmte Zeit, behält aber die besten Eigenschaften bis zu zwei Jahren. Kann bei Feuchtigkeitseinwirkung klumpig werden.
  • Brauner/Goldener Zucker – Auf unbestimmte Zeit, aber am besten innerhalb von zwei Jahren.
  • Rübenzucker/Kokoszucker – Auf unbestimmte Zeit.
  • Sweet n Low/Splenda – Bei sachgemäßer Lagerung unbegrenzt haltbar.

Das Mindesthaltbarkeitsdatum auf Zuckerverpackungen ist nur ein Hinweis darauf, wie lange Zucker seine ultimativen Textur- und Geschmacksqualitäten behalten kann. Zucker hält bei richtiger Lagerung weit über die angegebenen Daten hinaus.

Zucker

Das gleiche gilt für die meisten künstlichen Süßstoffe. Sie haben viele der gleichen Eigenschaften wie guter, altmodischer Zucker und können daher unbegrenzt haltbar sein.

SIEHE AUCH: So lesen Sie Ablaufdaten



So erkennen Sie, ob Zucker schlecht ist

Zucker wird von Natur aus nicht schlecht. Bei optimaler Lagerung bleibt es sehr lange gut.

Zucker ist jedoch ein Kristall und bildet mit der Zeit Klumpen und Klumpen. Zucker wird nicht ranzig, kann aber Texturveränderungen erfahren, was die Verwendung erschwert oder unerwünscht macht.Dies hat keinen Einfluss auf die Sicherheit, aber die Textur kann abschreckend sein.

Wenn Sie ungewöhnliche Gerüche von Ihrem Zucker feststellen, ist es wahrscheinlich, dass das Granulat Aromen von anderen Lebensmitteln in der Umgebung aufgenommen hat – dies ist kein Hinweis auf Ranzigkeit.

Weiß- oder Rohzucker wie Rübenzucker, Kokos- und Rohrzucker bilden bei Feuchtigkeitsbelastung harte Klumpen, Klumpen oder feste Steine.

Um diese Klumpen zu zerkleinern und deine losen Körnchen zurückzubekommen, kannst du sie in eine versiegelte Plastiktüte werfen und sie mit einem Nudelholz aufbrechen und sie dann durch eine Küchenmaschine oder Kaffeemühle schlagen.

Gib deinen gehärteten Zucker für eine schnelle Lösung in einen mikrowellengeeigneten Behälter mit etwas Wasser und zapfe ihn fünf Minuten lang aus. Dies sollte es so weit lockern, dass du den Rest mit einer Gabel aufbrechen kannst.



Brauner Zucker ist etwas anders. Es sind Millionen einzelner Zuckerkörner, die jeweils mit Melasse . Solange die Melasse feucht bleibt, kann brauner Zucker geformt und verpackt werden.

SIEHE AUCH: Unterschied zwischen hell- und dunkelbraunem Zucker

Brauner Zucker ist feucht, so dass er klumpt. Wenn Sie jemals eine Sandburg gebaut haben, indem Sie feuchten Sand in Eimer gepackt und den verpackten Sand in eine Wand gestapelt haben, wissen Sie, wie sich brauner Zucker anfühlen muss. Es gießt nicht gut, aber es kann verpackt werden.

Brauner Zucker hat technisch gesehen die gleiche Haltbarkeit wie weißer Kristallzucker – also unbefristet. An der Luft kann brauner Zucker jedoch schnell unbrauchbar werden. Im Gegensatz zu weißem Zucker benötigt brauner Zucker die Feuchtigkeit, um handhabbar zu bleiben.

Eine einfache Lösung für gehärteten braunen Zucker besteht darin, über Nacht eine Scheibe Brot oder ein paar Apfelstücke in den Behälter mit dem Zucker zu geben, um die verlorene Feuchtigkeit wiederherzustellen.



Es ist wichtig zu wissen, dass jeder Zucker mag, auch Schädlinge. Der einzige Grund, warum Ihr Zucker wahrscheinlich ungenießbar wird, ist, wenn er von Ameisen oder anderen gruseligen Krabbeltieren befallen ist.

Kann Zucker schlecht werden und krank machen?

Es wird Sie freuen zu wissen, dass Sie durch den Verzehr von altem Zucker nicht krank werden können, auch wenn das Verfallsdatum viele Jahre überschritten ist – er wird einfach nicht schlecht. Dies gilt natürlich nicht für zuckerbedingte Krankheiten oder gesundheitliche Probleme im Allgemeinen!

In Wirklichkeit wird Zucker gerade deshalb als Konservierungsmittel geschätzt, weil er das Wachstum von Bakterien nicht unterstützt. Dies wurde vor Jahrhunderten entdeckt und deshalb wird Zucker zur Konservierung von Marmeladen, Säften und vielen anderen Leckereien verwendet.

Kurz gesagt, Zucker liebt Wasser und absorbiert alles, was in der Umwelt vorhanden ist – daher die Neigung zum Verklumpen und Aushärten.

Bakterien und Mikroben benötigen Wasser, um zu wachsen und zu gedeihen. Zucker absorbiert effektiv das gesamte Wasser in einer Umgebung – stattdessen werden die Zuckermoleküle in die Nahrung aufgenommen. Daher können die Übel, die andere Lebensmittel verderben lassen, in Umgebungen mit viel Zucker nicht überleben.

Beste Tipps, um zu verhindern, dass Zucker schlecht wird

Die zwei wichtigsten Dinge, vor denen Sie Ihren Zucker schützen müssen, sind Feuchtigkeit und Schädlinge.

Jeder, der versehentlich ein paar verschüttete Zuckerkörner herumliegen hat, weiß, wie leicht man schnell von Ameisen überrannt wird! Wenn Sie Ihre Lebensmittelinvestitionen schützen, indem Sie sie in abhörsicheren Behältern aufbewahren, wird es einfacher, Ihre Küche sauber zu halten.

Den Zucker lagern Sie am besten in einem luftdichten Behälter in einer kühlen, dunklen Umgebung wie einer Speisekammer oder einem Schrank.

Dadurch wird auch verhindert, dass Ihr Zucker Aromen von anderen Lebensmitteln aufnimmt. Das Material des Behälters ist nicht wichtig, solange Sie einen luftdichten Verschluss haben, um diese Käfer in Schach zu halten.

Die Reduzierung der Luftbelastung ist so einfach wie das Aufbewahren von braunem Zucker in einem Gefrierbeutel. Drücken Sie bei der Verwendung die Luft aus dem Beutel, bevor Sie ihn verschließen. Nach dem Versiegeln können Sie den Gefrierbeutel für noch mehr Schutz in einen luftdichten Plastikbehälter legen.

Achten Sie darauf, dass es nicht in der Nähe von Wärmequellen wie Backofen oder Mikrowelle aufbewahrt wird, da sich dadurch in Ihren Behältern Kondenswasser bilden und der Inhalt aushärten kann.

Wir empfehlen, Zucker nicht im Kühlschrank aufzubewahren – Zucker braucht eine Umgebung mit geringer Feuchtigkeit und wird in einem schönen, kühlen Schrank besser gedeihen.

Einige Hobbyköche fügen dem gelagerten braunen Zucker ein Marshmallow oder ein Stück Brot hinzu, damit er nicht zu einem Ziegelstein wird. Achten Sie nur darauf, es oft zu ersetzen, damit das Brot nicht schimmelt.