Wie man aufhört, anhänglich und bedürftig zu sein: 8 keine Bullsh * t-Tipps

Wie man aufhört, anhänglich und bedürftig zu sein: 8 keine Bullsh * t-Tipps

In diesem Beitrag werde ich Ihnen zeigen, wie Sie aufhören können, in Ihrer Beziehung anhänglich zu sein.

(Schritt für Schritt)



Wenn Sie diese Tipps befolgen, fühlen Sie sich nicht nur weniger abhängig von Ihrem Partner, sondern schaffen auch eine gesündere Beziehung.

Wir haben viel zu besprechen, also fangen wir an.

1. Lassen Sie Ihren Partner mit den folgenden Aktionen frei sein

Wenn jemand anhänglicher ist, als er sein muss, ist er der festen Überzeugung, dass es weniger wahrscheinlich ist, dass er ihn verliert, wenn er seinen geliebten Menschen fester umklammert.

Aber es ist Zeit, diese Theorie wegzuwaschen und die berühmten Worte des Autors Richard Bach zu beachten:

„Wenn du jemanden liebst, lass ihn frei. Wenn sie zurückkommen, gehören sie dir. wenn sie es nicht tun, waren sie es nie. '

Mit 'frei' meinen wir nicht, die Beziehung zu beenden. Frei bedeutet in diesem Fall, der anderen Person in der Beziehung genug zu vertrauen, damit sie…



  • Gehen Sie ihrem Tag nach, ohne Ihnen eine SMS zu schicken, um mehrmals pro Stunde einzuchecken (oder Sie schreiben ihnen eine SMS).
  • Treffen Sie Leute, ohne dass Sie sich Sorgen machen, mit wem sie zusammen sind
  • Treffen Sie Entscheidungen in Ihrem Namen, ohne dass Sie einen Machtverlust verspüren
  • Halten Sie ihre sozialen Medien privat, wenn Sie dies wünschen
  • Handeln Sie auf eine Weise, die Sie noch nicht verstehen. Sie sehen dies jedoch nicht als Bedrohung für Sie an
  • Nehmen Sie Kontakt mit ehemaligen Partnern auf, wenn dies erforderlich ist (z. B. die gemeinsame Erziehung von Kindern oder gemeinsame Ereignisse in der Familie wie ein Tod), ohne dass Sie eifersüchtig werden

Wir sind uns alle einig, dass Maßnahmen der beste Weg sind, um Veränderungen herbeizuführen. Beginnen Sie also damit, weniger anhänglich zu sein, indem Sie Ihrem Partner erlauben, die oben genannten Schritte auszuführen.

2. Lernen Sie, Ihrem Partner zu vertrauen

Einer der Bausteine Eine solide, gesunde und befriedigende Beziehung ist Vertrauen.

Das heißt, zu glauben, dass die andere Person in Ihrer Ecke ist und Ihr Wohlbefinden im Mittelpunkt steht.

Zu wissen, dass sie sich genauso dafür einsetzen, dass diese Beziehung funktioniert wie Sie, und dass sie alles in ihrer Macht stehende tun, um Sie glücklich und sicher zu machen.

Je mehr Sie dem anderen vertrauen, desto weniger machen Sie sich im Allgemeinen Sorgen um Ihre Beziehung.

Manchmal hat die andere Person etwas getan oder gesagt, was dazu geführt hat, dass Sie Ihr Vertrauen in sie verloren haben.



Andererseits haben Sie Ihre Lebenserfahrungen vielleicht gelehrt, dass es keine gute Idee ist, anderen zu vertrauen.

Wie auch immer, wenn Sie kein Vertrauen in Ihre Beziehung haben, ist es klar, dass diese Situation von Ihnen beiden angegangen werden muss.

Der beste Weg das zu tun?

Durch ein persönliches Gespräch darüber.

Wenn Sie miteinander kommunizieren, können Sie darüber sprechen, warum Sie (oder Ihr Partner) zu anhänglich sind und was Sie dagegen tun können.



Vielleicht müssen Sie sich beide nur gegenseitig versichern, dass Sie sich tatsächlich vertrauen, und dann einige Grenzen setzen (wir werden später darauf eingehen).

In Ihrem Gespräch sollten Sie zwei Ziele haben:

1. Ihr Partner wird darauf aufmerksam gemacht, warum Sie aufgrund seiner Handlungen oder Worte das Vertrauen verloren haben.

2. Es wird ein Plan erstellt, um solche Situationen in Zukunft zu vermeiden.

3. Versuchen Sie es mit einer Paartherapie

Abhängig davon, wie weit Sie in Ihrer Beziehung sind, können Sie eine Paartherapie in Betracht ziehen, um Ihr anhängliches Verhalten und Ihre Vertrauensprobleme zu klären.

Die Daten zeigen, dass sogar eine einzelne, paarbasierte psychoedukative Sitzung ist sehr effektiv.

Eine Stichprobe von 21 Paaren nahm teil. In der Sitzung wurden Beziehungsangst und deren Reduzierung erörtert.

Die Ergebnisse zeigten, dass der ängstliche Partner nach der Sitzung in Zukunft weniger Beruhigung benötigte und der andere sich weniger negativ verhielt, wenn um Beruhigung gebeten wurde.

4. Finden Sie heraus, welcher „Anlagestil“ Sie sind

Die Bindungstheorie ist eine Psychologietheorie, die die Natur der emotionalen Bindung zwischen Menschen beschreibt.

Laut Psychologen gibt es 4 verschiedene Bindungsstrategien, die Erwachsene anwenden können.

Sie sind:

Sicherer Befestigungsstil: Menschen, die sich wohl fühlen, Interesse und Zuneigung zu zeigen. Sie fühlen sich auch wohl, wenn sie alleine sind.

Ängstlicher Bindungsstil: Diese Menschen brauchen ständige Bestätigung und Zuneigung von ihrem Partner. Sie haben oft Probleme, allein oder allein zu sein.

Vermeidender Befestigungsstil: Diese Menschen fühlen sich mit Intimität unwohl und sind äußerst unabhängig. Sie neigen dazu, Engagementprobleme zu haben und fühlen sich erstickt, wenn Menschen ihnen zu nahe kommen.

Wenn Sie an einem Test interessiert sind, um herauszufinden, welcher Anlagestil Sie sind, Klicke hier ein Quiz machen.

Wenn Sie in Ihren Beziehungen übermäßig anhänglich sind, haben Sie wahrscheinlich einen ängstlichen Bindungsstil.

Die gute Nachricht ist, dass sich Ihr Bindungsstil im Laufe der Zeit ändern kann, wenn auch nicht ohne Aufwand.

Psychologen haben theoretisiert, dass der Bindungsstil dem Grad des positiven / negativen Selbstbildes und des positiven / negativen Bildes anderer entspricht.

Wenn Sie also ein ängstlicher Bindungsstil sind, können Sie daran arbeiten, gesunde Grenzen zu schaffen und ein gesundes Selbstbild zu fördern.

Finden Sie etwas, das Sie leidenschaftlich mögen, machen Sie es gut und machen Sie es zu einem Schwerpunkt Ihres Lebens und nicht zu Ihrem Partner.

Wenn Sie der vermeidende Typ sind, können Sie daran arbeiten, sich anderen zu öffnen. Ein guter Ratschlag für vermeidende Typen ist, in jedem, den Sie treffen, etwas Großartiges zu finden. Werden Sie neugierig und hören Sie auf, wertend zu sein.

Denken Sie jedoch daran, dass Sie zuerst herausfinden müssen, welchen Anlagestil Sie haben. Sobald Sie es wissen, können Sie an Veränderungen arbeiten.

5. Bist du anhänglich, weil du sie in deinem Leben brauchst?

Ein häufiger Grund, warum ein Partner übermäßig anhänglich sein kann, ist, dass er nicht über genügend Ressourcen verfügt, um ein grundlegendes Leben zu führen, und dass er sich darauf verlässt, dass sein Partner diese Ressourcen bereitstellt.

In diesen Fällen klammert sich die Person als finanzielle Unterstützung an die andere.

Manchmal passieren herausfordernde Dinge. Es kann sein, dass Sie Vollzeit studieren und keinen freien Moment zum Arbeiten haben.

Vielleicht haben Sie eine vorübergehende körperliche Verfassung, die Sie ganz oder nur teilweise von der Arbeit abhält.

Stellen Sie unter diesen Umständen fest, dass Ihre Situation nur vorübergehend ist. Irgendwann werden Sie Ihren Abschluss machen. Ihr Studium gibt Ihnen eine höhere Ertragskraft. Schließlich kehrt Ihre Gesundheit zurück und Sie können wieder Vollzeit arbeiten.

Versuchen Sie, sich von diesem Verständnis Frieden und Ruhe bringen zu lassen.

Dann werfen Sie einen neuen Blick auf Ihre finanzielle Beziehung mit dem anderen.

Kann es so gemacht werden, dass die Anhaftung verringert wird?

Vielleicht könnte ein wöchentliches / monatliches Budget helfen, indem das Geld auf Ihr eigenes Bankkonto überwiesen wird, was Ihnen eine gewisse Unabhängigkeit gibt. Auf diese Weise müssen Sie nicht um jeden Cent bitten, wodurch Sie sich total anhänglich fühlen (und scheinen).

Warum verdienst du kein Geld? Warum haben Sie diese Option gewählt? Mögen Sie es, betreut zu werden? Fühlst du dich etwas faul?

Wir alle wollen ab und zu eine Pause von der Arbeit, manchmal für eine ziemlich lange Zeit. Wir müssen jedoch erkennen, dass unsere „Arbeitsruhe“ unsere Wahl ist.

Unsere Partner, Freunde und Familie sollten aufgrund unserer Entscheidung nicht unter unserer Anhaftung leiden.

Da Sie die Kontrolle haben, ändern Sie Ihre Situation, wenn dies zu Stress in Ihren Beziehungen führt.

Im Allgemeinen gibt es immer juristische Arbeit, wenn jemand es ernst meint. Es kann nicht in Ihrem Beruf sein. Möglicherweise liegt es nicht auf dem gewohnten Gehaltsniveau. Es kann einige zusätzliche Schulungen erfordern, aber Sie werden ein Einkommen verdienen und sich weniger abhängig und anhänglich fühlen (und anderen scheinen).

6. Versuchen Sie, sich nicht auf Ihren Partner zu verlassen, um sich selbst zu schätzen

Hier geht es um Selbstwertgefühl und Selbstwert. Bei geringem (oder keinem) persönlichen „Wohlstand“ geht es darum zu glauben, dass wir wertlos, wertlos und unwichtig sind.

Da wir uns leer fühlen, klammern wir uns an andere, um „uns zu füllen“. Zum Beispiel fühlen wir uns nicht liebenswürdig, also halten wir an unserem guten oder schlechten Partner fest, denn wer würde uns sonst noch wollen?

Es ist Zeit, Ihr Selbstvertrauen, Selbstwertgefühl und Selbstwertgefühl zu steigern.

Ein effektiver Weg, dies zu tun, besteht darin, einige Ihrer Eier aus Ihrem „Beziehungskorb“ zu nehmen.

Die Chancen stehen gut, dass Sie es waren sich selbst definieren zu einem großen Teil (oder vielleicht vollständig) durch Ihre Beziehung.

Es macht also Sinn, anhänglich zu sein, denn wer bist du ohne diese Beziehung? Was hast du noch?

Übermäßige Bedürftigkeit führt zu Anhaftung und ist auch nicht attraktiv.

Hier sind einige andere „Körbe“, in die Sie Ihre Eier legen können:

  • Verbringen Sie mehr Zeit mit Familie und Freunden.
  • Reisen Sie, besonders auf eigene Faust - Sie werden sehen, wie eigenständig Sie sein können.
  • Nehmen Sie an einem Kurs teil oder beginnen Sie ein Hobby.
  • Freiwilligenarbeit - anderen etwas zu geben, ist ein Geschenk an uns selbst.

7. Weniger Telefonzeit

Kannst du glauben, dass es einmal eine Zeit in der nicht allzu fernen Vergangenheit gab? Noch vor 30 Jahren oder so?

Die Partner verließen das Haus am Morgen, um zur Arbeit zu gehen, und sie hatten keinen Kontakt überhaupt bis sie nachts nach Hause zurückkehrten!

Zu dieser Zeit gab es keine (oder nur sehr wenige) Mobiltelefone. Arbeitsplätze verbieten im Allgemeinen persönliche Anrufe während der Arbeitszeit, es sei denn, es lag natürlich ein Notfall vor.

Dies bedeutete, dass die Partner jeden Tag 8 bis 10 Stunden lang nicht miteinander sahen, sprachen oder miteinander plauderten. Infolgedessen machten sie eine Pause voneinander… und hatten beim Abendessen etwas zu besprechen - der Klassiker: „Wie war dein Tag?“

Wie oft sind Sie in Ihrer Beziehung telefonisch in Kontakt? Ist es übertrieben?

Probieren Sie einen Zeitraum von 24 Stunden aus. Behalten Sie ALLE Zeiten im Auge, in denen Sie proaktiv mit dem anderen in Kontakt stehen (nicht reaktiv, z. B. mit einem kurzen Kommentar oder Emoji antworten).

Dies umfasst nicht nur Sprache und Chat, sondern auch das Senden von Bildern, das Weiterleiten von Dingen und das Posten von Links.

Behalten Sie während des gleichen Zeitraums von 24 Stunden ALLE Zeiten im Auge, in denen der andere proaktiv mit Ihnen in Kontakt war.

Sehen wir uns die proaktiven Kontaktnummern für Ihren 24-Stunden-Zeitraum an. Wie groß ist der Unterschied zwischen den beiden Zahlen? Mit anderen Worten, wie viel MEHR sind Sie in Kontakt als der andere in Kontakt mit Ihnen?

Wenn der Unterschied mehr als 5 beträgt, sollten Sie ihn zurückrufen.

Zum Beispiel sind Sie innerhalb von 24 Stunden proaktiv mit den anderen 25 Mal in Kontakt. Der andere ist 16 Mal proaktiv mit Ihnen in Kontakt.

Dieser Unterschied von 9 Mal kann der Grund sein, warum sie dich als „anhänglich“ ansehen, obwohl du es vielleicht als liebevoll ansiehst und zeigst, dass du sie vermisst.

8. Schaffen Sie mehr Platz zwischen Ihnen und Ihrem Partner

Selbst in den stärksten und liebevollsten Beziehungen brauchen die Partner Zeit voneinander entfernt.

Wie wir oben im Telefonbereich erwähnt haben, war es eine Möglichkeit, auf natürliche Weise „kein Kontakt“ zu haben.

Heute sind wir es gewohnt, viel öfter in Kontakt zu sein. Um gute Beziehungen zu haben, müssen wir bewusst „Zeit für die Trennung“ einbauen.

Telefonkontakt einschränken

Sie können während des Arbeitstages „keinen Kontakt“ herstellen oder proaktive Kontakte auf eine niedrige Anzahl beschränken. Tatsächlich würden Sie einen Old-School-Hack aktualisieren. Einfach zu machen und kostet Sie nichts.

Allein zusammen

Für Partner, die sich ein Zuhause teilen…

  1. Planen Sie eine Zeit ein, in der Sie jeweils verschiedene Teile der Residenz besetzen, ohne überhaupt in Kontakt zu sein. Zum Beispiel sind Sie jeden Samstag von 9 bis 10 Uhr im Garten und Ihr Partner ist in der Küche.
  2. Verwenden Sie ein 'Bitte nicht stören' -Schild. Ja, das gleiche wie in Hotels. Wenn die Person das Schild an die Türklinke eines Raumes hängt und die Tür schließt, darf sie nicht gestört werden (auch nicht telefonisch), es sei denn, es liegt ein berechtigter Notfall vor. Stellen Sie sicher, dass Sie diese Option auch dann verwenden, wenn Sie der Meinung sind, dass Sie sie nicht benötigen, um Ihrem Partner etwas Platz zu geben.

Mach es selbst

Sie müssen nicht immer jemanden bei sich haben, wenn Sie einkaufen, an einem Yoga / Pilates-Kurs teilnehmen, ins Kino gehen, auswärts essen, am Strand entlang gehen, ins Fitnessstudio gehen usw.

Ist es schöner zusammen? Sicher, aber Sie sind ein Erwachsener, und Erwachsene wissen, wie man Dinge bei Bedarf selbst macht ...und es wird gebrauchtIhr Partner / der andere hat also Platz zum Atmen.

Nächte aus

Dies ist der beliebte Vorschlag „Girls Night Out / Boys Night Out“. Die Idee hier ist, dass jeder von euch auf eine nicht bedrohliche Weise ohne den anderen ausgehen kann. Es bedeutet, dass Sie nicht voneinander abhängig sind, um einen lustigen Abend zu verbringen.

Wenn Sie keinen 'Stamm' haben, weil Sie sich ausschließlich an die andere Person in der Beziehung geklammert haben, müssen Sie einen aufbauen. Es ist einfacher als Sie denken.

Viele Leute, die Sie kennen, werden bereit sein, mit Ihnen gelegentlich befreundet zu sein. Sie fordern kein großes Engagement, sondern nur ab und zu etwas, das Spaß macht. z

Sie werden überrascht sein, wie viele Menschen auch nach einem Stamm suchen.

Die Ergebnisse

Wenn Sie mehr über Ihren Bindungsstil erfahren und Änderungen vornehmen, werden Sie aufhören, so anhänglich zu sein.

Das ist auf beiden Seiten besser. Sie werden sich stärker und unabhängiger fühlen. Ihr Selbstwertgefühl wird gesteigert und Ihr Selbstbild wird verbessert.

Die andere Person in der Beziehung wird sich von Ihrer Bedürftigkeit nicht so „erstickt“ und heruntergezogen fühlen.

Sie werden Sie als die Person sehen können, die sie überhaupt angezogen hat.

Insgesamt werden diese Änderungen dazu beitragen, Ihre Beziehung zu stärken und auf positive Weise zu ändern.