Die 5 häufigsten Bedauern, die Menschen am Ende ihres Lebens haben (wie eine Krankenschwester bezeugt)

Die 5 häufigsten Bedauern, die Menschen am Ende ihres Lebens haben (wie eine Krankenschwester bezeugt)

Wir werden alle sterben. Es ist eine unausweichliche Tatsache des Lebens.

Aber wenn wir auf unserem Sterbebett liegen, wäre es nicht großartig, zurückzublicken und Frieden damit zu schließen, dass wir wirklich das Beste daraus gemacht haben?



Leider stecken so viele von uns im Hamsterrad des Lebens fest, das nirgendwohin führt.

Indem wir jedoch von denen lernen, die vor uns gelebt haben, können wir uns dafür entscheiden, das Leben anders zu leben, damit wir es nicht bereuen.

Im Folgenden haben wir die fünf größten Bedauern über das Sterben, wie eine palliative Krankenschwester bezeugt.

Ja, das ist jemand, der an den Betten sterbender Männer und Frauen gesessen hat, als sie versuchten, mit ihrer Zeit auf dieser Erde Frieden zu schließen.

Laut der australischen Krankenschwester Bronnie Ware sind sie also die fünf häufigsten Bedauern der Sterbenden.

1. Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, ein Leben zu führen, das mir selbst treu ist, nicht das Leben, das andere von mir erwartet haben.

Laut Bronnie war dies die häufigste von allen. Wenn Menschen auf ihr Leben zurückblicken, können sie deutlich sehen, wie viele Träume und Wünsche unerfüllt geblieben sind.



Die meisten Menschen haben sich auf ihr Leben konzentriert, basierend auf dem, was andere von ihnen erwarten. Es scheint, dass wir uns, wenn wir gesund sind, in der Wahlfreiheit verlieren und nicht dem nachjagen, was wir wirklich im Leben wollen.

2) Ich wünschte, ich hätte nicht so hart gearbeitet.

Laut Ware kam dies von jeder männlichen Patientin, die sie pflegte. Sie beschwerten sich darüber, dass sie die Jugend ihrer Kinder und die Kameradschaft ihres Partners vermisst hatten.

Frauen sprachen von diesem Bedauern, aber da dieses Bedauern von einer älteren Generation stammte, waren viele der Patientinnen nicht der Hauptverdiener der Familie.

Viele Männer bedauern jedoch, dass sie so viel Zeit für die Arbeit aufgewendet und bedeutungsvolle Erfahrungen verpasst haben.

3) Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, meine Gefühle auszudrücken.

Ware sagte, dass viele Menschen ihr sagten, dass sie während ihres Lebens ihre Gefühle unterdrückten, um Frieden mit anderen zu halten. Sie fühlten sich jedoch stark eingeschränkt, wer sie werden können. Sie sagten, dass viele ihrer Krankheiten wahrscheinlich mit der Bitterkeit und dem Groll zusammenhängen, die sie in sich trugen.

4) Ich wünschte, ich wäre mit meinen Freunden in Kontakt geblieben.

Oft erkannten sie die wahren Vorteile von Freunden erst in den letzten Wochen. Viele Menschen waren so in ihr eigenes Leben verwickelt, dass sie wahre Freundschaften vorbeiziehen ließen.



Ware sagte, es gebe viele Bedauern, der Freundschaft nicht die Zeit und Aufmerksamkeit zu geben, die sie verdient.

5) Ich wünschte, ich hätte mich glücklicher machen lassen.

Laut Ware haben viele nicht erkannt, dass Glück eine Wahl ist. Sie blieben einfach in ihren alten Gewohnheiten und Wegen stecken. Sie beschwerten sich darüber, sich in ihrer Realität wohl zu fühlen und nicht ihren wahren Leidenschaften und Träumen nachzujagen. Sie sagten, sie hätten Angst vor Veränderungen bekommen, was keine Art zu leben ist.